Prinzipalmarkt, Münster

Sonderprogramm des Landes für Schulen

 
Symbolbild Technik

Sonderprogramm des Landes für Schulen

 

Glasfaseranbindung von Schulen in Nordrhein-Westfalen

Die Landesregierung hat sich das Ziel gesetzt, bis Ende 2022 alle Schulen an eine zukunftsfeste digitale Infrastruktur anzuschließen. Dazu ist heute eine neue Förderrichtlinie des Wirtschaftsministeriums zur Glasfaseranbindung an Schulen gestartet. Dort, wo der eigenwirtschaftliche Ausbau durch die Telekommunikations-Unternehmen nicht ausreicht, stehen pro Anbindung eines Schulgeländes ab sofort bis zu 300.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Auch die monatlichen Kosten für den Internetanschluss werden mit bis zu 150 Euro für die Dauer von drei Jahren gefördert.
Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Eine moderne und zukunftsfähige Ausstattung unserer Schulen hat für die Landesregierung oberste Priorität. Denn eine gigabitfähige Breitbandversorgung ist eine zentrale Voraussetzung, um allen Schülerinnen und Schülern die Teilhabe am digitalen Leben zu ermöglichen und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft zu stärken. Wir wollen mit unserer Richtlinie die Schulen schnell und unkompliziert ausrüsten – denn hier entscheidet sich, wie Nordrhein-Westfalen die Chancen der Digitalisierung in Zukunft nutzen wird.“

Landesportal "Wir in NRW"

 

Projekt erfolgreich abgeschlossen

Der Ausbau der neuen Schulinfrastruktur wurde im Oktober 2021 durch die Deutsche Telekom erfolgreich abgeschlossen. Die betroffenen Schulen haben einen Glasfaseranschluss bis ins Schulgebäude gelegt bekommen.

Förderfähige Schulen

Die folgenden Schulen sind förderfähig und nehmen an dem Sonderprogramm des Landes für Schulen teil. Für den Ausbau der unterversorgten Schulen entstanden Kosten in Höhe von circa 133.000 Euro. Aufgrund der Kofinanzierung vom Land NRW (80%) verbleibt ein von der Stadt Münster zu tragender Eigenfinanzierungsanteil von circa 26.000 Euro (20%).

 
Schulname Straße Postleitzahl Schultyp Anzahl Schülerinnen und Schüler
Matthias-Claudius-Schule Handorf Drostestr. 7 48157 Grundschule 213
Kardinal-von-Galen-Schule Handorf Ludwig-Wolker-Str. 13 48157 Grundschule 204
Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule Nienberge Kirmstr. 1 48161 Grundschule 204
 
Symbolbild Technik

Geförderter Glasfaserausbau

Bund und Land fördern den Glasfaserausbau in mehreren Förderprogrammen. Diese sehen im Rahmen vorgeschriebener Verfahren zumeist einen städtischen Eigenfinanzierungsanteil von 10% bis 20% an der so genannten Finanzierungslücke vor.

Übersicht

 (v.l.): Detlev Kracht (Geschäftsführer Stadtnetze Münster), Oberbürgermeister Markus Lewe, Maximilian Steinborn (Projektträger Atene KOM), Christian Tebel (städtischer Breitbandkoordinator), Britta Scheffs (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie), Stadtwerke-Geschäftsführer Sebastian Jurczyk und David Micheel (Geschäftsstelle Gigabit.NRW bei der Bezirksregierung Münster).

Förderprogramm Ausbau weißer Flecken

Die sogenannten "weißen Flecken" sind diejenigen Gebiete, die keine Breitbandversorgung von mindestens 30 Mbit/s im Download aufweisen und in denen kein TK-Anbieter einen eigenwirtschaftlichen Ausbau in den nächsten drei Jahren angekündigt hat. Diese Bereiche gelten nach den allgemeinen NGA-Bestimmungen der EU als unterversorgt und stehen daher im Fokus von Breitband-Förderprogrammen.

Ausbaustatus und mehr

Offizieller Spatenstich im Stadtteil Nienberge

Sonderprogramm Gewerbegebiete

Dieses Sonderprogramm hat das Ziel, einen effektiven und technologieneutralen Breitbandausbau zur Erreichung eines nachhaltigen sowie zukunfts- und hochleistungsfähigen Breitbandnetzes in unterversorgten Gewerbe- und Industriegebieten sowie Häfen zu unterstützen.

Ausbaustatus und mehr

Christian Tebel
citeq

Christian Tebel

Gigabitkoordinator der Stadt Münster

Scheibenstraße 109
48153 Münster
+49 251 / 492-1803
Kontakt