citeq - Förderprogramm Breitbandausbau Gewerbegebiete

Seiteninhalt

Förderprogramm Breitbandausbau Gewerbegebiete

Im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband startete das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 14.11.2018 einen überarbeiteten Aufruf zum Sonderprogramm Gewerbegebiete. Dieses Sonderprogramm hat das Ziel, einen effektiven und technologieneutralen Breitbandausbau zur Erreichung eines nachhaltigen sowie zukunfts- und hochleistungsfähigen Breitbandnetzes in unterversorgten Gewerbe- und Industriegebieten sowie Häfen zu unterstützen. Gefördert wird der Ausbau des Glasfasernetzes mit Datenübertragungsgeschwindigkeiten von 1 Gbit/s symmetrisch (d. h. im Up- und Download gleichermaßen).


Status des Förderantrags

Der Förderantrag wurde Ende September 2019 gestellt und wird zur Zeit durch das Breitbandbüro des Bundes geprüft. In sofern der Förderantrag positiv beschieden wird, werden Anfang 2020 die Ausschreibungsunterlagen erstellt. Das europaweite Ausschreibungsverfahren zur Auswahl eines geeigneten Netzanbieters soll voraussichtlich im 1. Quartal 2020 starten.


Aktueller Versorgungsstand / Künftige Baumaßnahmen und Planungen der TK-Unternehmen

In der Stadt Münster sind 43 Flächen als Gewerbegebiete definiert. Gewerbegebiete müssen im wirksamen Flächennutzungsplan als „gewerbliche Baufläche“, „Gewerbegebiet“, „Industriegebiet“ oder „Sondergebiet Hafen“ ausgewiesen sein. Die Versorgungsanalysen im Rahmen des Bundesförderantrags 2018 und der Unternehmensabfragen durch den Breitbandkoordinator und der Wirtschaftsförderung Münster im Mai 2019 haben ergeben, dass im Stadtgebiet vier Gewerbegebiete (<10 %) bereits ausreichend versorgt und 39 Gewerbegebiete förderfähig sind. In den 39 Gewerbegebieten liegen 1.425 Gewerbeadressen, die im Rahmen der Förderung mindestens „homes passed“ (Glasfaser bis zur Grundstücksgrenze) versorgt werden können.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass ein eigenwirtschaftlicher Glasfaserausbau durch die Telekommunikationsanbieter nur mühsam vorankommt. Viele Gewerbegebiete werden bei den Planungen der Netzanbieter aus wirtschaftlichen Gründen überhaupt nicht berücksichtigt. Damit kann das vorgegebene Ziel der Bundesregierung, die Gewerbe- und Industriegebiete mit einer nachhaltigen sowie zukunfts- und hochleistungsfähigen Gigabit-Infrastruktur zu versorgen, nur durch Inanspruchnahme von Fördergeldern erreicht werden.

Zur Erreichung einer flächendeckenden Gigabit-Versorgung der Gewerbegebiete entstehen Kosten in Höhe von circa 15 Millionen Euro. Aufgrund der Kofinanzierung von Bund (50 %) und Land (40 %) verbleibt ein von der Stadt Münster zu tragender Eigenfinanzierungsanteil von circa 1,5 Millionen Euro (10 %).

 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Ihr heißer Draht zum Breitbandkoordinator der Stadt Münster

Christian Tebel
Stadt Münster

- citeq -
Scheibenstraße 109
48153 Münster
Tel. 0251 / 492-1803
Fax 0251 / 492-7710
E-Mail: tebel@citeq.de